Gemeinschaftsstrukturen

 

Im gemeinschaftlichen Miteinander gibt es einen innereren (tragenden, verantwortlichen...) und einen äußereren (Interessierte...) Kreis, um eine sowohl sichere wie auch lebendige Gesamtsituation zu gewährleisten. Der innere Kreis setzt sich aus hier seit längerem lebenden Gemeinschaftsmitgliedern bzw. langjährig engagierten Vereinsmitgliedern zusammen - sie bilden den hauptverantwortlichen Kern, der wesentliche Entscheidungen trifft.

Im äußeren Kreis sind Projekt- und Gemeinschaftsinteressierte, Mieter, auf (Einsteiger-)Zeit Wohnende oder Mithelfende etc. konzentriert, die dem Projekt bzw. einzelnen Bereichen verbunden sind. Sie wollen sich der Gemeinschaft evtl. annnähern oder diese erst kennenlernen bzw. haben noch keine Entscheidung getroffen. Sie können mitreden, Vorschläge machen, Ideen einbringen oder - auch eigene Projekte verantwortlich realisieren! Letzteres ist dann mit dem Verein und inneren Kreis abgestimmt und konkret vereinbart.

Gemeinschaftliches Leben bedeutet für uns grundsätzlich, ein möglichst harmonisches und friedliches Miteinander zu gestalten. Dieses wollen wir durch einen beständigen Bewußtseinsprozeß mit regelmäßigem Austausch zu Aufgaben, Problemen, Befindlichkeiten und Gefühlen erreichen. Der innere Kreis besitzt eine tragende, verbindliche Struktur (z.B. regelmäßig treffen und abstimmen). Gemeinsam in dieser Form zu leben bedeutet für uns folgendes: nachhaltiger zu wirken, verbindlicher zu agieren, Ressourcen zu teilen, "etwas" in die Welt zu bringen, Potentiale entfalten, Freiräume nutzen, Verantwortung übernehmen, Bewußtsein schaffen...

Für die im äußeren Kreis Lebenden sind sogenannte "Problemlösungsrunden" verbindlich, wenn diese von einem Betroffenen verlangt werden. Sie müssen dann möglichst zeitnah (innerhalb 2 Wochen) stattfinden und sollen das konstruktive Miteinander grundsätzlich gewährleisten.

Wer in den inneren Kreis (der aktiven und umfänglicheren Mitbestimmung) aufgenommen werden möchte, hat eine mindestens einjährige Einsteigerzeit hinter sich. Damit soll ein beidseitig gutes und intensives Kennenlernen ermöglicht werden. Danach kann die Aufnahme durch eine Zustimmung aller bereits hier lebenden Erwachsenen und dem inneren Kreis erfolgen.

Weitere und vertiefende Fragen beantworten wir gern in einem persönlichen Gespräch.

 

>>> Aus aktuellem Anlass wird derzeit das Konzept von Gemeinschaft und gemeinsamem Zusammenleben überarbeitet und neu ausgerichtet!